Deutschlands Dystopie: mehr Orwell als Huxley. Internierungen und blackouts

Wir nähern uns mit schnellen Schritten einer Orwellschen Dystopie, nicht der Huxleyschen.

Was Orwells „1984“ Gesellchaft von der Huxleyschen „Schönen neuen Welt“ unterscheidet, ist auch das ökonomische Funktionieren.

Bei Huxley läuft alles prima, die Menschheit ist in 5 biologisch-psychisch getrennte Klassen unterteilt und selbst die zahlreiche Klasse, die die schlimmste Scheißarbeit machen muss, ist glücklich, weil sie nicht mehr genug Hirn hat, um mit ihrer Lage unzufrieden zu sein. Zusätzlich, für den Fall der Fälle, können auch die Epsilons jederzeit wieder mit einer Psychodroge Glück herbeizaubern.

Bei Orwell läuft es anders. Alles ist mies, die meisten Menschen leben in Elend und Dreck, aber Auflehnung ist aufgrund umfassender „Big Brother“-Überwachung und faschistischer Gewalt unmöglich.

Die letzte Corona-Woche, die zweite im Januar 21, bringt deutlich Hinweise, dass aufgrund der Coronapolitik von Merkel, Scholz, Lauterbach usf. wir uns eher Orwellschen Verhältnissen nähern.

Dazu gehört die Ankündigung, dass man Internierungszentren für hartnäckige Quarantäne-Verweigerer brauche, früher nannte man so etwas KZ. In die 1933 eilends eingerichteten KZs kamen Menschen, die hartnäckig verweigerten zu glauben, dass die Nazipartei nur zum Schutz von „Volk und Staat“ handele, vor allem Kommunisten und Sozialdemokraten; die Verfolgung der Juden spielte erst später eine Rolle.

Zu der eher Orwell-artigen Variante gehört auch eine Meldung, dass das Wirtschaftsministerium unter dem CDU-Merkelianer Altmayer den gerade erst geworbenen E-Auto Besitzern leider ankündigen muss, dass die Stromnetze zukünftig wohl öfters einmal für die Aufladung ihrer Karren gesperrt werden müssen. Aus dem schlichten Grund, dass sie in Zeiten der erneuerbaren Energien und des Strom-Börsenhandels immer wieder zusammenbrechen werden.

Die Armen. Jetzt sind sie mit Autos gesegnet, die bei kaltem Wetter und einem längeren Stau keine 200 km schaffen – einfach auf den Standstreifen abstellen! -, und dann fallen auch noch die Ladestationen gerade aus, die sie vielleicht huckepack mit dem ADAC erreichen, weil Sonne und Wind in ihrem unerforschlichen Ratschluss den Gläubigen wieder einmal die Gnade entzogen haben.

Wenn nicht sogar gerade einer der großen blackouts Ereignis geworden ist, mit dem die Experten mittlerweile fest rechnen.

Es ist immer ein Grundkennzeichen der großen monopolistischen Konzerne gewesen, wie sie sich vor allem in der Entwicklung der USA im 20.Jahrhundert herausgebildet haben – es waren lange Zeit vor allem die Autokonzerne wie General Motors usf. – dass sie schlechte Qualität und rückständige Technik unter einem gigantischen Reklameaufwand verscheuern. Die Käufer hatten eben kaum eine Wahl.

Insofern Orwell-artig.

Die heutigen wie Google, Microsoft und die Finanzinstitutionen unterscheiden sich im Prinzip nicht so sehr von solchen grau-in-grau-Versionen.  Die Entwicklung wird allerdings teilweise überlagert und etwas korrigiert z.B. dadurch, dass es heute scharfe internationale Konkurrenzen gibt, die in verschiedene geografisch abgeteilte Märkte hineinwirkt. Im Westen herrschen zwar Google, Microsoft und die Hedgefonds derzeit fast monopolartig, aber im Osten Tencent, Alibaba usf., und sie versuchen jeweils in die Herrschaftssphären der anderen einzudringen. Wenn sie nicht wenigstens partiell Spitzenleistungen anbieten, geht das derzeit nicht. Auch politische Hindernissn wie die Rivalität zwischen den USA und China sind hier mit im Spiel.

Muss man es so sehen, dass die deutsche Entwicklung unter der Corona-Politik derzeit massiv in Richtung Orwell beschleunigt wird: ökonomisch geht’s steil bergab und die Kritiker kommen ins KZ?

Bestimmte deutsche Traditionen und kulturellle Konstanten wären eigentlich noch immer Grundlagen für Besseres: technische Kompetenz, eine funktionierende Infrastruktur, und ein politisches Ausbalancieren von kapitalistischem Gewinnstreben mit demokratischen Kontrollen, Sozialsystemen und gewerkschaftlichen Rechten.

Angesichts der Entwicklung seit Schröder/Fischer und vor allem Merkel, die all dies nach und nach vollends zur Karikatur verzerrt haben, könnte man verzweifeln.

Niemand kann uns verwehren, über die notwendigen Umschwünge nachzudenken und uns politisch zusammenzuschließen, auch wenn das zunehmend im legalen Bereich verwehrt wird.


Technischer Hinweis zur Kommentarfunktion: diese musste ich schon vor mehreren Jahren abschalten wegen dauernden Missbrauchs für Webmüll und dergleichen. Bemerkungen zu meinen Beiträgen daher bitte an meine e.mail-Adresse wagrobe@aol.com. Ich werde jede Zuschrift, die irgendetwas Sachliches enthält, dann im Anhang zu meinem jeweiligen Beitrag auf dieser page veröffentlichen, wenn nicht vom Absender anders verfügt wird.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Deutschlands Dystopie: mehr Orwell als Huxley. Internierungen und blackouts

 Zur Charakterisierung der Politik Deutschlands und im Besonderen der Kanzlerin A. Merkel im Zusammenhang mit „Corona“

Eine verbreitete Meinung über die Regierung neigt derzeit dazu, sie der Unfähigkeit zu bezichtigen. So z.B. Unfähigkeit bei ihren Prognosen im März 2020 über leichteren Verlauf Ende 2020, Unfähigkeit angesichts der lockdowns, die keine Senkung der Zahlen bewirken, Unfähigkeit beim Beschaffen und Verteilen der Impfstoffe.

Derartiges wird auch von den Mainstream-Medien mittlerweile durchaus aktiv verbreitet.

Diese kritische Richtung kommt nicht weit, sie führt sogar in die Irre.

Eine derartige sich ständig fortsetzende und aufschaukelnde Masse an Unfähigkeit muss die Frage aufwerfen, ob die Unfähigkeit nicht ein System ist.

Wie, wenn in Wirklichkeit gar kein vorrangiges Interesse der Regierung an besserer Leistung auf diesen Gebieten bestünde? Wie, wenn sogar diese Kritik zu kurz zielte und man in größerer Realitätsnähe sagen müsste: aktives Desinteresse an guten Leistungen auf den genannten Gebieten, hingegen Interesse am Gegenteil?

Nämlich so zum Beispiel,  dass man

a) falsch prognostiziert und dann damit einen Vorwand findet, umso hektischer und de facto chaotisch-wirkungsloser „Corona zu bekämpfen“?

b) dass man unter dem Spektakel mit den lockdowns das Gegenteil ihres angeblichen Zwecks bekommt, nämlich die Permanenz oder sogar die Steigerung der „Inzidenzen“?

c) dass man die Impfkampagne in die Länge ziehen kann, angeblich weil die Versorgung mit Impfstoffen nicht recht gelungen ist, in Wirklichkeit, weil man ein Impfregime in Permanenz anstrebt, mit dem man auf Dauer die Bevölkerung fundamental entrechtet: ihr die freie Selbstbestimmung über den Körper schrittweise immer weiter entzieht, ihre Bewegungsfreiheiten und ihre Bedürfnisse nach sozialen Kontakten dauerhaft einschränkt und in der Perspektive sich sogar dem Einspritzen gefährlicher Substanzen nähert.

Wenn das so ist, dann handelt es sich nicht um Unfähigkeit der Regierung, sondern vielleicht sogar um Fähigkeit – aber hinsichtlich welches Zieles?

Man sollte solche hypothetischen Fragen gedanklich durchspielen und prüfen, ob sie zu plausibleren Erklärungen so manches krassen Widerspruchs führen, dem wir ausgesetzt werden.

Es gibt ein sehr schwerwiegendes und nicht bestreitbares Indiz für die Hypothese, dass diese Regierung nicht wirklich den Erfolg in einer behaupteten Bekämpfung des Virus sucht, sondern im Gegenteil schwere Misserfolge sehend in Kauf nimmt und durch ihr Verhalten sogar provoziert: die schändliche Preisgabe großer Teile der ältesten Bevölkerungsteile, vor allem derer in Senioren- und Pflegeeinrichtungen, an das Virus, das bekanntlich von Anfang an als besonders bedrohlich für diese Menschengruppe eingeschätzt worden war, bestritten von keinem, der sich zu Corona öffentlich äußerte.

Es war bereits bei der ersten Welle im März 2020 klar und wurde gefordert, für ihren Schutz sofort besondere Anstrengungen zu unternehmen: Verstärkung, bessere Bezahlung und bessere Ausbildung des Personals in Pflege und Krankenpflege, bauliche Verbesserungen in den Heimen, bspw. bessere Lüftungen und ausreichend große Räume für Kontakte, besondere Absperrungen der Lebensbereiche der Senioren gegenüber möglichen Infektionsträgern in der Gesellschaft….(das letztere ist nicht gleichbedeutend mit der Isolation dieser Menschen voneinander und von ihren Verwandten und Freunden, wie man sie mittlerweile in großer Grausamkeit anscheinend sehr häufig praktiziert).

Als die sommerlich-herbstlichen Niedrigzahlen vorbei waren, wurde klar, wurde von verschiedenen Führungskräften des Betreuungs- und Pflegesystems unmissverständlich festgestellt, dass fast nichts von den geforderten Maßnahmen realisiert worden war – und dem wurde regierungsseitig nicht einmal widersprochen!

Das Jahr 2020 war auch das Jahr, in welchem Dutzende von Krankenhäusern geschlossen und 6.000 Betten gestrichen wurden.

Jetzt sterben Zehntausende aus diesem gesellschaftlichen Bereich an oder mit Corona, es gibt hier tatsächlich wohl eine Übersterblichkeit (allerdings nicht in der Gesamtbevölkerung, wie von verschiedenen wissenschaftlichen Stellen und Personen ausdrücklich immer wieder festgestellt wird), es wird ständig orakelt über Überlastung der Krankenhäuser – und man kann sich des Eindrucks kaum erwehren, dass die schlimmen Zahlen, die tatsächlich schlimmen Zahlen der Regierung gerade zupass kommen, wenn sie auf weitere Verschärfungen des Regimes für die Gesamtbevölkerung hinsteuert.

Hier versagt der Erklärungsversuch „Unfähigkeit“.

Er muss ersetzt werden durch den Erklärungsversuch „Fähigkeit“, und zwar Fähigkeit bei der Erzeugung von Panik, bei der Umsetzung der großen gesellschaftlichen Reset-Programme des großen Kapitals, für die es gar nicht genug Panik geben kann, damit die Menschen aus Existenzangst vor ihm auf den Knien rutschen.

Diese Regierung, und nicht nur die Regierung, sondern eigentlich das gesamte politische und mediale System des Landes, einschl. Bundestag und einschl. der wichtigsten Justizorgane, sind mit erstaunlicher Schnelligkeit und Effektivität dabei, ein autoritäres Regime auf Dauer zu etablieren, in welchem nur noch eines wirklich florieren und sich entwickeln würde: der Reichtum und die Herrschaft der Milliardärsschichten, während die die große Masse nicht nur weitere Einbußen an Einkommen und sozialen Chancen erlebt, sondern bereits für viele Verarmung und Hoffnungslosigkeit ganz konkret werden.

Wenn diese Diagnose einiges für sich hat, möglicherweise in die richtige Richtung zeigt, dann stellt sich auch die Frage, was das eigentlich für ein Regierungspersonal ist, das die Mehrheit von uns mit derartiger Konsequenz dem Abstieg, dem Abgrund zusteuert; aber auch, was für selbstentmündigende Mentalitäten sich über die vergangenen Jahrzehnte in der Bevölkerung entwickelt haben, die es möglich machen, dass der Apparat mit derartiger Rigorosität vorgehen kann.

Ich möchte hier auf bestimmte Charakterzüge aufmerksam machen, die ich an der seit 15 Jahren unbestrittenen und nicht zu beseitigenden Führungsfigur Angela Merkel schon früher gelegentlich beobachten zu können gemeint habe.

Einer davon kann vielleicht als Fatalismus und gesellschaftlicher Nihilismus beschrieben werden. Merkel ist die zentrale Verantwortliche, die einer langjährigen Entwicklung präsidiert, in der das Profitstreben, die Jagd nach dem Geld um des Geldes willen die gesellschaftlichen Strukturen noch viel stärker durchdrungen, durchfressen hat als das früher für die meisten vorstellbar, geschweige denn erlebbar gewesen wäre.

Die deutsche Gesellschaft ist traditionell über lange historische Perioden eher eine Gesellschaft mit gewissen gesellschaftlichen Balancen gewesen, mit bedeutenden gesellschaftlichen Institutionen und Gewohnheiten, die gegenüber der Macht und Willkür von Kapitalisten und auch Regierungen einschränkend gewirkt haben.

Anders als bspw. die USA, wo man die Verabsolutierung des kapitalistischen Profitstrebens und die offene Kriminalität der Herrschenden gegenüber den Massen, allerdings vor allem denen anderer Länder, als Grundzüge immer wieder bestätigt findet, hat Deutschland immerhin frühzeitig den Einstieg in soziale Absicherungssysteme geschafft, bereits im 19. Jahrhundert unter dem Druck einer unaufhaltsam wachsenden Arbeiterbewegung. Und nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren auch in Westdeutschland die verbliebenen kapitalistischen und politischen Führungen eher darauf bedacht, die Widersprüche abzumildern, um wenigstens kleine Vertrauenskontigente wiederaufzubauen; auch ihre transatlantischen Oberaufseher achteten eher auf Leisetreten, solange es eine heftige Systemkonkurrenz mit dem sowjetisch dominierten Teil der Welt gab.

Bekanntlich wurde der Kurs aber etwa seit Mitte der 70er Jahre allmählich wieder geändert, die USA trumpften unter dem Stichwort Neoliberalismus und angesichts des Niedergangs des sowjetischen Systems und Blocks zunehmend asozial und diktatorisch auf, und man kann auch für Deutschland spätestens mit der – von den USA maßgeblich veranlassten – deutschen Einheit die Zunahme der nackten Diktatur des großen Geldes Schritt für Schritt verfolgen.

Schon die wirtschaftliche und soziale Vereinnahmung der früheren DDR brachte ein erschreckendes Ausmaß an sozialer Brutalität, perfidem Spekulantentum und Korruption an den Tag, derer sich große Teile der betroffenen Bevölkerung noch heute durchaus bewusst sind.

Einen weiteren Meilenstein, einen Einschnitt, der von vielen dann auch im Westen auch krass so empfunden wurde, brachten unter der Regierung Schröder-Fischer (SPD/Grüne) seit 1998 die Hartz-Gesetze, die Ermächtigung des Finanzkapitals (u.a. mit der Einführung der privat finanzierten Rente als typisches Indiz) und direkt auch der erste Angriffskrieg Deutschlands seit 1945, unter US-Führung, auf dem Balkan 1999.

Merkel ist seit 2005 ununterbrochen Regierungschefin, meist von der SPD als Juniorpartner unterstützt, und sie repräsentiert von Anfang an ein Ausmaß an Willfährigkeit gegenüber dem ökonomischen, politischen und auch mentalen Vordringen des nackten Geldinteresses, das man nur mit Fatalismus oder sogar mit gesellschaftlichem Nihilismus bezeichnen kann.

Mit Nihilismus meine ich, dass Gesellschaft immer weniger als ein soziales und kulturelles Entwicklungsfeld gesehen wird, in dem es zumindest politische Stimmen für die Benachteiligten und eine gewisse politische Bewegungsfreiheit auch für soziale Verantwortlichkeit und für Kultur geben muss, sondern fast nur noch als ein System von Geldflüssen.

Ein in meinen Augen krasses Beispiel für diese Verrohung und Vereinseitigung des gesellschaftlichen Handelns ist die sog. Klimapolitik, die Merkel von Schröder/Fischer ererbt, aber mit größter Konsequenz ausgebaut hat.

Bis vor kurzem, bis “Corona“ kam, gab es für Merkel und ihre Bedienten in Politik und Medien, wie jeder weiß, kein größeres und tatsächlich auch befolgtes Mantra als die sog. Klimapolitik.

Ganz unabhängig davon, wie man solche Fragen wie globale Erwärmung und die Strategien des Umgangs mit der Umwelt beurteilt: es ist offensichtlich, dass Merkels Klimapolitik, die fast vom gesamten Kapitalismus in Deutschland unterstützt wurde und wird, zwar so gut wie keine der geforderten dramatischen Änderungen in den deutschen Emissionsbilanzen erreicht hat; sie hat aber eines in Gang gesetzt: eine gigantische finanzielle Umverteilung, Geldströme in der Größenordnung der Billion(en), vor allem in die Errichtung neuartiger Stromerzeugungs- und -Verteilungssysteme, die sämtlich weitestgehend klima-unwirksam sind, aber einer Riesenmasse alter und neuer kapitalistischer Profiteure die Taschen füllen. Diese Politik hat es u.a. zuwege gebracht, dass fast kein Hauseigentümer oder Bauherr in diesem Lande heute drumherum kommt, sich als – wenn auch kleiner – Spekulant zu betätigen, der auf den Cent rechnen muss, wie er kleine Vorteile aus diesem Umverteilungssystem abgreift, die gleichzeitig die Nachteile seines Mitbürgers bei den Strompreisen sind.

Und genau in derartigen Vorgängen sehe ich die – unerklärte, aber wirksame – eigentliche Zielrichtung dieser Person namens Angela Merkel am Werk, die ja bekanntlich über alle Widersprüche hinweg ihre sedierenden Phrasen ausschleimt und bisher bei nicht wenigen Mitbürgern das Gefühl gezüchtet hat, es werde schon alles nicht so schlimm kommen. Jetzt haben wir die massivste kapitalistische Krise, mit ständig drohenden fundamentalen Zusammenbrüchen des Finanzsystems einer-, der Lebenssicherheit der großen Mehrheit andererseits, und eine angebliche Gesundheitskrise, die allein schon auszureichen scheint, eine Diktatur zu errichten.

Wenn jemand noch vor 12 Monaten gesagt hätte, es geht in der unmittelbaren Zukunft alles zu Bruch, was den Menschen bisher als sicher und politisch erträglich verheißen worden war, hätte er kaum Gehör gefunden. Der Schreiber dieser Zeilen gesteht, dass auch er, trotz seiner generellen Erwartung großer Zuspitzungen, vor 12 Monaten nicht erwartet hat, dass der Angriff des Kapitals, der Great Reset, so plötzlich und so fundamental über uns hereinbrechen würde wie wir jetzt erleben. Der März hat ihn dann rasch und gründlich belehrt.

Wenn man sich gewisse Merkmale – ich sehe sie als Konstanten – der politischen Entwicklung unter Merkel vor Augen führt, wird verständlich, meine ich, wie gerade unter ihrer Führung jetzt wirklich der kapitalistische gesellschaftliche negative Dreck sich offenbaren und die diktatorische Führung sich anmaßen kann.

Die Betrachtung bis zu diesem Punkt hat sich auf Deutschland und die Regierung Merkel fokussiert. Natürlich fehlt darin vieles, aber vielleicht muss man auch einmal so herangehen, um deutlich zu werden. Es fehlt im obigen vor allem der internationale Zusammenhang, namentlich der Zusammenhang der deutschen Entwicklung mit der Gesamtkrise des westlichen Kapitalismus, ablesbar an Bemühungen bpsw. einer Institution wie des WEF, die Großen alle unter einen Hut zu bringen, damit sie den ganz großen Raubzug der Krisenbewältigung gemeinsam als Setzung neuer sozialer und ökologischer standards propagandistisch verkaufen können. In diesem Zusammenhang ist Deutschland nur einer der mittleren player. Aber es fragt sich, ob seine herrschenden Kreise unter dem Druck der eigenen negativen kapitalistisch-idiotischen Entwicklung der letzten Jahrzehnte, in denen so vieles schon ruiniert wurde, sich nicht derzeit gerade als ein besonders eifriger und serviler Zauberlehrling profilieren möchten. Vielleicht erhofft sich die Merkel-Scholz-Kamarilla auch mit einem besonders rigorosen Pro-Milliardärs-Kurs einen Zuwachs an Vorherrschaft in der EU.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für  Zur Charakterisierung der Politik Deutschlands und im Besonderen der Kanzlerin A. Merkel im Zusammenhang mit „Corona“

Der Autist als Leitbild zukünftiger asozialer Existenz

Autisten sind eigentlich die besseren Menschen – für die Gesellschaft des Great Reset.

Am 06. Januar 2021 brachte der science-Kanal des Österreichischen Staatsrundfunks einen Beitrag mit der Aufforderung, doch einmal die positiven Beiträge des Typs Autismus zur künftigen Gesellschaft zu würdigen.

Kurz zusammengefasst: Autisten sind ja bekanntlich zu menschlichen Kontakten nicht besonders fähig und geneigt, aber sie können rein verstandesmäßig oft gute Leistungen erbringen – als Beispiele werden hier „Leistungen“ wie rasche Speicherung langer Texte im Gedächtnis oder schnelles Erkennen von Mustern genannt.

Toll, eigentlich sollte man dergleichen in Zukunft doch eher von KI erledigen lassen, die Menschen hingegen mehr davon entlasten, damit sie sozialer, kultivierter werden, damit sie komplexe Zusammenhänge in Natur und Gesellschaft besser verstehen und kreativ gestalten können, welche für KI weiterhin nicht besonders geeignet sein werden.

Nein. Die zukünftige Gesellschaft des Great Reset braucht mehr reduzierte Persönlichkeiten, die ähnlich wie KI und für das Kapital funkionieren, aber gesellschaftlich sich besser von anderen Menschen isolieren lassen.

 


Technischer Hinweis zur Kommentarfunktion: diese musste ich schon vor mehreren Jahren abschalten wegen dauernden Missbrauchs für Webmüll und dergleichen. Bemerkungen zu meinen Beiträgen daher bitte an meine e.mail-Adresse wagrobe@aol.com. Ich werde jede Zuschrift, die irgendetwas Sachliches enthält, dann im Anhang zu meinem jeweiligen Beitrag auf dieser page veröffentlichen, wenn nicht vom Absender anders verfügt wird.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Der Autist als Leitbild zukünftiger asozialer Existenz

Blackouts und Massenverelendung

Am 08. Januar 2021 kam es laut diesem Bericht in weiten Teilen Europas zu einer Störung der Stromnetze, die nicht weit von einem totalen blackout, der Abschaltung aller Kraftwerke verlief und gerade noch unter Kontrolle gebracht werden konnte. Mit ähnlichen und noch schwereren Ereignissen sei in Zukunft mit Bestimmtheit zu rechnen.

Willkommen im neuen Europa! Jetzt wächst zusammen, was zusammen gehört:

  • die deutsche Politik der sog. Erneuerbaren Energien, in der die stabilisierenden Reserven der großen Kraftwerke, der Kernkraftwerke und großen Kohlekraftwerke, systematisch reduziert werden
  • und die Verelendungspolitik gegenüber der großen Masse der Bevölkerung, die sich zunehmend hinter dem medialen Schleier einer angeblichen Corona-Katastrophe abzeichnet. Allen Ernstes wird jetzt bereits dazu aufgerufen, sich auf längere Unterbrechungen der Stromversorgung einzustellen und für die daraus folgende Unmöglichkeit, Lebensmittel einzukaufen, Wasser zu zapfen, zu heizen  und noch digital bzw. telefonisch zu kommunizieren. Man soll nun die Vorräte anlegen, die bisher als Schrulle von Preppern erschienen.

Große Ausfälle in der Produktion, in den internationalen Lieferketten, in den Sozialsystemen sind programmiert, und alle, die jetzt noch meinen, die finanzielle Absicherung werde ihnen Schlimmeres ersparen, werden sich noch wundern. Der Great Reset ist in Vorbereitung, im Klartext: wer vor den Überwachungsmechanismen, den Rationierungen, dem Verlust bisher selbstverständlicher Freiheiten nicht auf den Knien rutscht und durch Gehorsam sich das nackte Leben verdient, wird keine Gnade finden bei dem neuen Regime des Superkapitalismus a la Silicon Valley, a la Google, Amazon und den Regierungen a la Merkel, die ansscheinend immer mehr zu Handlangern geworden sind.


Technischer Hinweis zur Kommentarfunktion: diese musste ich schon vor mehreren Jahren abschalten wegen dauernden Missbrauchs für Webmüll und dergleichen. Bemerkungen zu meinen Beiträgen daher bitte an meine e.mail-Adresse wagrobe@aol.com. Ich werde jede Zuschrift, die irgendetwas Sachliches enthält, dann im Anhang zu meinem jeweiligen Beitrag auf dieser page veröffentlichen, wenn nicht vom Absender anders verfügt wird.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentare deaktiviert für Blackouts und Massenverelendung