Drastische Warnungen vor neuer internationaler Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehrere internationale Finanzinstitutionen, der Internationale Währungsfonds, die Weltbank und die Bank für internationalen Zahlungsausgleich veröffentlichen ernste Warnungen vor einer neuen großen Finanz- und Wirtschaftskrise.

Was sie nicht sagen – jedenfalls nicht, soweit ihre Äußerungen in den von mir verlinkten Artikeln wiedergegeben werden:

Die letzte Finanzkrise hat zwar zahllose Menschen, Unternehmen, ganze Länder und deren Staatsapparate drastisch zur Kasse gebeten, sodass viele – noch heute – weniger zur Verfügung haben als vor 2008; sie hat jedoch  gewisse Spitzen des internationalen Finanzsytems, allen voran die wirklich mächtigen Banken etc. der USA, weiter ermächtigt, noch erfolgreicher und einflussreicher gemacht. Die US-Regierungen haben daran kräftig mitgewirkt.

Um an ein relativ offenkundiges Detail der Entwicklung zu erinnern: die sog. subprime crisis bildete bekanntlich einen der wichtigsten Ausgangspunkte..  Es handelte sich dabei , wie üblich, um ein Zusammenspiel des US-Bankensystems mit dem Staat: millionenfach wurden US-Bürgern, die im Grunde nicht zahlungsfähig waren,  u.a. wegen des schon lange laufenden Verfalls der Löhne und des Arbeitsmarktes, mit staatlicher Ermunterung Hypothekenkredite angedreht und Illusionen vom gesicherten Eigenheim angeheizt – um sodann diese Kredite, faul  von Anfang an, zu sog. Verbriefungen zu bündeln und betrügerisch international weiter zu verkaufen. Dann ließ man die Sache auffliegen, ließ sekundäre Institute wie Lehmann als ein Menetekel über den Jordan gehen und tat sich im weiteren Verlauf an den mittleren oder kleinen Vermögen, den Rentenansprüchen  hunderter Millionen Menschen in den USA, in Europa und weltweit gütlich  – mit dem Ergebnis, dass die  obersten Urheber heute noch fetter dastehen und sich ihres erfolgreichen Zusammenspiels mit der Politik freuen dürfen.

Eine interessante  Facette der Entwicklung ist der gleichzeitige Niedergang der EU-Banken, exemplarisch der Deutschen Bank und der Commerzbank, trotz der ungezählten Milliarden, die der deutsche Staat in diese maroden und korrupten Läden hineingepumpt hat. Milliarden, die die Staatsverschuldung und damit die Haftung des Bürgers (Milliardäre ausgenommen) weiter erhöht haben.

 

Angesichts solcher gewichtiger Seiten der sog. „Finanzkrise“ könnte man durchaus auch einmal darüber nachdenken, ob bei der Auslösung der Krise 2008 und ihrer weiteren Steuerung nicht auch politische Absichten und Ziele, vielleicht sogar Pläne eine Rolle gespielt haben seitens derjenigen, die letztlich so skandalös von der „Finanzkrise“ profitieren.  Was in der Öffentlichkeit als Finanzkrise buchstabiert wird, ist deren beispielloser boom.

Man kann den Artikeln der „FAZ“ und der „Asia Times“ sehr viele sehr unschöne ökonomische und soziale Details entnehmen über die weltweite Entwicklung seitdem. Sie sind lesenswert.

Die Frage muss allerdings auch gestellt werden, welche Rolle die aktuellen relativ drastischen Warnungen des IWF etc.  spielen. Nur Naivlinge können die anscheinend nunmehr neu anrollende Krise als Schicksal ansehen. Zweifellos sind Krisen dem Kapitalismus inhärent, sie entstehen wider Willen und ohne Wissen der allermeisten Akteure – der Firmen und der Staaten -, ähnlich wie Wetterkatastrophen. Aber, worauf die letzten zehn Jahre  doch erneut und ziemlich deutlich hinweisen, es gibt im Kapitalismus immer auch großartige Profiteure von Krisen und wahrscheinlich sogar planende, spekulierende Akteure, die Krisen wollen und Krisen in bestimmter ihnen nützlicher Weise beeinflussen, ja vielleicht sogar lenken.

Solche Warnungen, wie sie jetzt groß präsentiert werden, sollte man besser nicht nur als ehrlich besorgte Verlautbarungen von internationalen Aufsehern werten. Wahrscheinlich sind sie auch selbst Teil neuer Kämpfe um den ganz großen Profit und die Macht.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.